Nordland Ausbau

Tundra-Voliere

Auf der wenigerstark bewaldeten Fläche des Seehundbeckens wird eine Tundra-Anlage als kombiniertes Polarfuchsgehege und Schneeeulenvoliere errichtet. Die thematischsehr stimmigen Steinplatten-Ummauerung bleibt dabei erhalten, und wird, wenn statisch geeignet, als Unterbau für die zu errichtende Drahtumzäunung der Anlage verwendet. An der Vorderseite werden, ähnlich wie beim jetzigen Polarfuchsgehege außerdem zwei Panoramascheiben eingesetzt. Die gesamte Anlagewird übernetzt, wozu zwei Tragepfeiler errichtet werden müssen.

Mindestens ein Drittel der Fläche wird mit einer Steinmauer so abgeteilt, dass es für die Polarfüchse unzugänglich ist. Dies schließt einen Untergrabungsschutz mit ein. Der abgeteilte Bereich dient als geschützter Raum für die bodenbrütenden Schneeeulen.