Down Under Bestandsanlagen

Tasmanien-Anlage

Keine Veränderungen.

Koala-Haus

Der Besucherraum des Koala-Hauses zeigt deutliche Altersspuren und wird neu gestalte. Die Holz- und Kunstfelsverkleidung der Gehegewände wir in den Bucherraum weitergeführt. Die Stahlträger werden mit Naturholzbaumstämmen (Platane) kaschiert, das Metallgeländer erhält eine Bambusummantelung. Im Graben wird ein permanenter Pflanzenstreifen angelegt. Insgesamt soll so die optische Trennung von Gehege- und Besucherraum aufgehoben und der Besucherraum natürlicher gestaltet werden.

Im Foyer des Koala-Hauses wir eine Terrarienwand (vgl. Äquatorium) errichtet mit jeweils einem großen Abteil für Kragenechse, Bartagame und Blauzungenskink und Python und einem Kleinterrarium für Korallenfinger-Laubfrösche.

Die Informationstafeln werden komplett erneuert und in ihrer Anzahl reduziert, so dass sie nur noch im Besucherraum hängen, aber nicht mehr in den Zugängen. Diese sind zu schmal, als dass Besucher die Tafeln lesen könnten, ohne dabei Vorbeigehenden den Weg zu blockieren.

Baumkänguru-Haus

Die Haltung von Baumkängurus wird wieder aufgenommen. Dazu kommen Kurzkopf-Gleitbeutler.

Wombat-Anlage

Die Baumkängurus nutzen die Außenanlage, wenn das Wetter für den Außenaufenthalt der Koalas nicht zuträglich ist.

Australien-Anlage

Auf dem nördlichen Teil der Anlage werden weitere Kletterbäume als Außenaufenthaltsmöglichkeit für die Koalas angebracht.

Am Beobachtungspunkt des nördlichen Geheges wird der Gitterzaun durch einen Holzgeländer mit Gittereinsätzen ersetzt und so gestalterisch der Rampe zum Baumkänguru-Haus angeglichen.