China-Garten Planskizze

CHINA-GARTEN
Raubtiere, Huftiere, Vögel

Themengestaltung und Bepflanzung

Die Gestaltungdes neuen Chinesischen Gartens orientiert sich am Vorbild des bestehenden. DerAussichtsturm der Tigeranlage wird im chinesischen Stil umgestaltet, mit entsprechenden Dachziegeln und Wandverkleidungen. Gleiches gilt für den Panda-Stall.

Den Eingang zum Garten bildet das Löwentor zwischen Tiger-Turm und Schopfhirsch-Gehege. Der Aufgang zum Beobachtungsturm bietet eine parallele Zugangsmöglichkeit. Die Mauer zwischen Löwentor und Schopfhirschstall wird als Garten-Außenmauer mit Dachziegel-Oberkante errichtet.

Nördlich der Tiergehege schließt der Gartenbereich mit Teich, umlaufendem Weg, Hügel und Wasserfall an. Die Pavillons und Terrasse entsprechen denen des alten Gartens, idealerweise können die Gebäude am alten Standort ab- und am neune wieder aufgebaut werden. Die Bogenbrücke fällt aufgrund des geringeren Platzes kürzer und niedriger aus, orientiert sich aber ansonsten an der Vorlage.

Wie schon beim bestehende Chinesische Garten kommen bei der Bepflanzung – auch für Gehege und Gehegeumfeld – verschiedene Ziergräser und Sträucher zum Einsatz, darunter:

  • Echte Trauerweide (Salix babylonica)
  • Harlekinweide (Salix intergra)
  • Rhododendron
  • Azaleen (Rhododendron simsii, R. japonicum)
  • Zaubernuss (Hamamelis mollis, H. japonica)
  • Hortensien (Hydrangea anomala, H. aspera, H. breitschneideri)
  • Bambus als Sträucher (Fargesia, Phyllostachis, Semiarundinaria)und Bodendecker(Sasa, Shibatatea)
  • Zwergmispel (Cotoneaster)
  • Tüpfelfarn (Polypodium)
  • Kiefernsträucher (Pinus)

Die Anpflanzungen im Gartenbereich werden beschildert.